Besuch des Fliegerhorst Wunstorf

23. August 2019

CDU Ortsverband Ahlem-Badenstedt-Davenstedt
besuchte den „Fliegerhorst Wunstorf“

Bereits zum dritten Mal organisierte die CDU durch den stellvertretenden Ortsverbandsvorsitzenden Volker-Udo Höhne einen Besuch des „Fliegerhorst Wunstorf“. 30 Teilnehmer trafen sich am Donnerstag, 22. August um 8:45 Uhr – der Heimat des „Lufttransportgeschwader 62“ und wurden dort von einem Mitarbeiter des Presse- und Informationszentrum in Empfang genommen. Mit einem Bus ging es zu einem einstündigen Vortrag über die Aufgaben und Gliederung des Geschwaders, das aktuell über 31 neue Transportflugzeuge des Typs Airbus A 400 M, der Nachfolgerin der „Transall“ verfügt.

Danach ging es zur Besichtigung einer Maschine mit der Kennung 54 + 01 „Wunstorf“. Das Flugzeug beeindruckt alleine durch seine Größe: 45,1m lang, 14,7m hoch und 42,46m Spannweite. Der Frachtraum ist 17,71m lang, 4m breit und 3,85 hoch, hat 340m³ mit einer Nutzlast von bis zu 37 Tonnen bei einer Reichweite von über 6.000 Km. Es wird durch 4 Turboprop-Triebwerke (Propeller) mit je 8.250 Kw angetrieben und benötigt eine Startbahnlänge von 940m und eine Landebahn von 625m Länge. Nach Aufteilung in 3 Gruppen konnte das Cockpit, der Laderaum und eine Außenbesichtigung mit Erklärungen durch anwesende Soldaten stattfinden. Im Anschluss entstand ein Foto mit allen Teilnehmern. Fotos aus dem inneren der Maschine sind aus Sicherheitsgründen leider nicht erlaubt.

Nachdem viel zu sehen war, konnten wir für € 5,15 an der Gemeinschaftsverpflegung teilnehmen. Mit dem Mittagessen aus der Erinnerung der meisten Teilnehmer hatte es aber wenig gemeinsam. Es konnte aus 3 Hauptgerichten, mehreren Beilagen, Nachtisch und Getränken gewählt werden. Zum Ende des Besuchs konnte man sich noch mit Postern und weiterem Informationsmaterial eindecken bevor es zu „JU 52- Halle“ – außerhalb des Fliegerhorstes ging.

Dort stellt der Verein „Traditionsgemeinschaft Lufttransport Wunstorf e.V.“ (www.ju52-halle.de) die Geschichte des Lufttransports in Deutschland dar. Star der Ausstellung ist eine echte JU 52, die 1940 auf dem zugefrorenen Hartvikvann-See in Norwegen aufgrund von Treibstoffmangel aufgegeben wurde, im Frühjahr – bei Tauwetter – versank und 1986 in einer spektakulären Aktion geborgen und in Wunstorf wieder restauriert wurde. Es handelt sich hierbei um eines der weltweit letzten Exemplare im Originalzustand. Außerdem finden sich weitere Originalexponate im Außenbereich, wie z.B. Noratlas N 2501, Transall C 160, Do 28, UH-1D und Mi 8 und Piaggio 149 D. Durch die Anwesenheit eines ehemaligen Piloten einer Transall erfuhren wir noch interessantes über die Geschichte und die Leistungsfähigkeit dieses Typs. Gegen 15 Uhr ging eine beeindruckende Veranstaltung zu Ende.

Wenn Sie Teilnehmer waren und an dem Gruppenfoto interessiert sind, senden Sie bitte eine E-Mail an: Volker-UdoHoehne@t-online.de oder rufen Sie mich unter Handy 0174 – 18 32 85 6 an.

Volker-Udo Höhne
stellv. Vorsitzender

Kommentare sind geschlossen.